Der Indikator

Die fünf Trendlinien des Indikators

Es gibt insgesamt fünf Trendlinien, die die Unterstützungs- und Widerstandsbereiche sowie Handelssignale anzeigen. Zum besseren Verständnis sind diese Trendlinien dargestellt.

Chikou Span

Diese Linie bildet den aktuellen Kurs der vergangenen 26 Perioden (meistens Handelstage) ab. Er ist sozusagen der Nachlaufindikator. Konkret bedeutet das: Der Chikou Span bewertet die Signale und deren Aussagekraft.

Tenkan Sen

Diese Linie bildet den Mittelwert aus dem höchsten Hoch und dem tiefsten Tief der letzten neun Perioden dividiert durch zwei. Tenkan Sen wird auch die „drehende Linie“ genannt.

Kijun Sen

Diese Linie eignet sich gut als Trailing-Stopp zur Gewinnabsicherung. Der Kijun Sen ist der Mittelwert aus dem höchsten Hoch und dem tiefsten Tief der letzten 26 Perioden dividiert durch zwei. Sie kann als Unterstützungs- beziehungsweise Widerstandslinie dienen.
Die nächsten Linien sind für die Wolkenbildung ausschlaggebend. Sie bauen auf den drei bisherigen Linien auf.

Senkou Span A

Das ist die vorauseilende Linie, die den Kurs von 26 Tagen in die Zukunft projiziert. Sie entsteht, indem man Tenkan Sen und Kijun Sen addiert und dann durch zwei teilt. Die Senkou Span A bildet eine Kante der Wolke.

Senkou Span B

ist die zweite vorauseilende, die die andere Wolkenkante bildet. Dabei handelt es sich um einen weiteren Mittelwert aus dem höchsten Hoch und dem tiefsten Tief der letzten 52 Perioden dividiert durch 2. Auch die Senkou Span B wird 26 Tage in die Zukunft projiziert. Sie dient vor allem als Signallinie und als Unterstützungs- oder Widerstandslinie.

Der Zwischenraum zwischen Senkou Span A und Senkou Span B bildet die Wolke. Sie ist der zentrale Punkt und das Herzstück des Trendfolgeindikators. Die Wolkenkanten zeigen aktuelle sowie mögliche zukünftige Unterstützungs- und Widerstandspunkte an

 

SAP SE.png 2

Signale

Je nachdem wie sich der Kurs zum Indikator verhält, lassen sich daraus Handelssignale ableiten. Ein Kaufsignal wird beispielsweise immer dann generiert, wenn der Kurs den oberen Rand einer Wolke schneidet. Sollte der Chikou Span ebenfalls die Wolke nach oben verlassen, handelt es sich um ein starkes Kaufsignal. Ein Verkaufssignal wird hingegen dann ausgelöst, wenn der Kurs den unteren Rand einer Wolke durchbricht. Verlässt der Chikou die Kumo nach unten, handelt es sich wieder um ein starkes Verkaufssignal.

Rheinmetall AG

Fazit

Der Ichimoku kommt einem perfekten Indikator schon ziemlich nahe. Gepaart mit einem durchdachten Risiko-Management ist er ein wunderbares Werkzeug, um an den Märkten zu bestehen. Dann vergessen Sie nie: „Das Wesentlich bei der Geldanlage ist das Management von Risiken nicht das Management von Renditen.“ (Benjamin Graham) Diese aus Japan stammende Methode der technischen Analyse ist eine zentrale Grundlage von Wolke 7. Deshalb finde ich es sehr sinnvoll, dass Sie die Grundlagen verstehen. Und keine Sorge, wenn Ihnen die einzelnen Indikatoren zu kompliziert erscheinen: Ich betrachte es als meine Aufgabe, dass Sie sich voll und ganz auf die Wolke 7-Empfehlungen verlassen können. Die genauen Analysen sind meine Arbeit – das Ergebnis in Form konkreter Empfehlungen biete ich Ihnen dann. Unser Ziel sind 20% Gewinn pro Jahr.